Logo Fotograf Bergisch Gladbach

Wenn Ihr es genauer wissen möchtet…

Wie oft habt Ihr das schon gelesen…

„So individuell wie eure Hochzeit wird auch mein Angebot sein!“ – So richtig konkrete Preisangaben findet man auf Fotografen-Webseiten so gut wie nie. Ihr werdet dafür aber Verständnis haben, wenn Ihr euch einmal vorstellt, mit welchem Gesichtsausdruck ein Autoverkäufer auf eure Frage antwortet: „Na, was kostet denn so bei Ihnen ein Auto…?“ – Für ein verbindliches und damit seriöses Angebot muss einfach vorher geklärt werden, was Ihr euch für eure Reportage vorstellt und wünscht. Weil ich Katze-im-Sack-Deals aber selbst nicht leiden kann, mache ich absolut kein Geheimnis aus der Grundlage meiner Honorar-Kalkulationen bei Hochzeiten und anderen Event-Reportagen.

Ach so, – und Au-das-hatte-ich-aber-bei-Abgabe-des-Angebots-ganz-vergessen-Kosten sowie Gebühren für das Mitbringen einer funktionstüchtigen Kamera oder ähnliche Scherze gibt es bei mir definitiv nicht. Die Summe, die ich in eurer Auftragsbestätigung unter den Reportage-Umfang schreibe, gilt für alles, was wir vorher besprochen haben. Sollte mir dann am Ende auffallen, dass ich aber doch ziemlich weit fahren musste, habe ich – und nicht Ihr – halt Pech gehabt. Und darauf gebe ich euch mein Wort!


Markus Abels – Fotograf Bergisch Gladbach

Und das gehört immer mit dazu…

Mein Honorar versteht sich immer inklusive Mehrwertsteuer, Anfahrt und Nebenkosten und inbegriffen sind bei mir auch immer:

 

  • ein unverbindliches, gegenseitiges Beschnuppern bei einem Vorgespräch
  • die ausgewiesene Umsatzsteuer auf Angebot und Rechnung
  • nicht alle Bilder, aber alle Motive, die ich in der Zeit mit euch gemacht habe
  • professionelle Bearbeitung aller Ausgabe-Bilder
  • JPG-Dateien der Ausgabe-Bilder ohne Wasserzeichen in 4K-Auflösung
  • Schwarz/Weiß-Versionen aller Bilder
  • die Ausgabe-Bilder zusätzlich in 1MP-Größe zur Web-Verwendung
  • fünf unterschiedliche Farbvarianten der Fotos vom Paar-Shooting
  • eine Online-Galerie mit den Ausgabe-Bildern
  • meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
  • ein uneingeschränktes und unbefristetes Nutzungsrecht für euch
  • das uneingeschränkte Veröffentlichungsrecht für mich

"Standesamt"

2,5-stündige Fotoreportage
EUR450,-
  • kurzes Paar-Shooting
  • etwa 200 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf bedruckter DVD
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 5 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 90,- €

"Kirchliche Trauung"

4-stündige Fotoreportage
EUR550,-
  • langes Paar-Shooting
  • etwa 300 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf bedruckter DVD
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 10 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 75,- €

"Bis zum Buffet"

6-stündige Fotoreportage
EUR750,-
  • ausgiebiges Paar-Shooting
  • etwa 450 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf bedruckter DVD
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 15 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 70,- €

"Bis zum Hochzeitstanz"

8-stündige Fotoreportage
EUR950,-
  • ausgiebiges Paar-Shooting
  • etwa 650 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf bedruckter DVD
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 20 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 65,- €
  • Aufpreis Fotobooth: nur schlappe 100,- €

"Bis zur Party"

10-stündige Fotoreportage
EUR1.150,-
  • ausgiebiges Paar-Shooting
  • etwa 800 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf USB-Stick
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 25 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 60,- €
  • Aufpreis Fotobooth: nur schlappe 75,- €

"Der komplette Tag"

12-stündige Fotoreportage
EUR1.300,-
  • ausgiebiges Paar-Shooting
  • etwa 1.000 bearbeitete Fotos
  • Ausgabe auf USB-Stick
  • alle Fotos der Reportage in Schwarz/Weiß
  • alle Fotos des Paar-Shootings in 5 Farbvarianten
  • 30 Abzüge im Format 13 cm x 18 cm
  • Verlängerungs-Halbstunde 55,- €
  • Aufpreis FotoBooth: nur schlappe 50,- €

Um Missverständnissen vorzubeugen, wenn im Fotoauftrag „bearbeitete Bilder“ steht…

Ich investiere enrom viel an Sorgfalt in die Nachbearbeitung der Fotos, um das beste aus jedem einzelnen Bild herauszuholen. Aber in befreundeter Kollege sagt immer nicht zu unrecht, dass wir nur Fotografen, keine Zauberer sind. Noch nicht einmal die professionelle Bildbearbeitung hat so viel Macht, einen wolkenverhangener Himmel strahlend blau erscheinen, das Brautkleid auf jedem Bild wie frisch gereinigt aussehen, ausnahmslos alles Störende im Hintergrund unsichtbar werden oder eine Gänsehaut der Braut überall restlos verschwinden zu lassen. Doch ich verspreche euch am Ende ehrliche, authentische Fotos, auf denen Ihr euch beim Ansehen auch wiedererkennt!

Allerdings gehört eine Beauty-Retusche nicht zum Umfang der Bildbearbeitung. Natürlich kann man mit mir immer über einzelne Ausnahmen reden. Aber bitte bedenkt auch, dass etwa 80 Bilder pro Stunde entstehen. Und für eine gute, glaubhafte Beauty-Retusche, muss ich zusätzlich noch einmal etwa 20 Minuten Zeit aufbringen. Wenn ich das mit jedem Bild mache, wartet Ihr Monate auf eure Fotos…


Markus Abels – Fotograf Bergisch Gladbach

Bildbearbeitung

Jedes einzelne Bild wird individuell von Hand, nicht per Automatik, aufbereitet. Mit Hilfe meiner Software optimiere ich Bild für Bild die RAW-Dateien nachträglich im Hinblick auf Bildausschnitt, Winkel, Weissabgleich, Kontrast, Tonwerte, Bildrauschen, Schärfe und wie sie alle heissen.

Schwarz/Weiß-Umwandlung

Grundsätzlich fotografiere ich eure komplette Reportage in Farbe. Mit Hilfe der Bildbearbeitungssoftware ist der Schritt zum Schwarz/Weiss-Foto aber kein so grosser mehr, wenn die Fotos schon optimal nachbearbeitet sind. Darum bekommt Ihr alle Ausgabe-Bilder auch in monochromer Version.

Farb-Variationen

Und darüber hinaus gibt es ebenfalls zusätzlich alle Bilder des Brautpaar-Shootings in jeweils 5 unterschiedlichen Farbvarianten; von Vintage bis Beauty erhaltet Ihr so jedes Foto in völlig unterschiedlichen Looks. Ihr werdet begeistert sein, wie sich die Varianten in ihrer Bildwirkung unterscheiden.

Beauty-Retusche

Mit einem temporären und meistens über Nacht entstandenen „Schönheitsfleck“ mitten auf der Nase lasse ich euch natürlich nicht im Regen stehen. Na klar kommt der auf eurem Lieblingsportrait weg. Aber das ist wirklich nur eine Ausnahme und auf wenige Bilder des Paar-Shootings beschränkt.

Übrigens, so nebenbei und unter uns gesagt…

Fotograf Bergisch Gladbach - Verpfelgung

Ich kalkuliere euer Angebot ohne Spesen. Wenn ich den ganzen Tag mit euch verbringe, bekomme aber auch ich irgendwann Magenknurren und einen ganz fies trockenen Hals. Darum hoffe ich auf Verständnis und, Ihr habt nichts dagegen, wenn ich mir ein Getränk – übrigens immer ohne Alkohol – bestelle oder eurem Buffet auch mal zwischendurch einen kurzen Besuch abstatte.

Fotograf Bergisch Gladbach - Kleidung

Eure Outfits werden schmutzig werden, versporchen! Natürlich möchte keiner, dass Ihr damit den kompletten Kirchenvorplatz sauberfegt. Aber im Laufe eurer Feier werden sich zwangsläufig Andenken an das ein oder andere Ereignis darauf niederlassen. Macht euch bitte nichts daraus, die Schleppe trägt ihren Namen eben tatsächlich nicht ohne Grund…

Fotograf Bergisch Gladbach - Hochzeitsspiele

Spiele – manche finden es ok, andere grausig. Solltet Ihr zu letzteren gehören, tragt es einfach mit Humor, wenn nach der Kirche doch das Bettlaken mit zwei Nagelscheren auf euch wartet, obwohl Ihr allen gesagt habt, wer spielt fliegt raus! Denkt immer dran, war bestimmt gut gemeint… Und vielleicht kommen ja auch für später ein, zwei coole Fotos dabei rum!

T

Was ich schon oft gehört habe…

„Ganz schön happig, 1.000 Euro für einen Tag Fotos machen!“ Allein so betrachtet, würde ich dem sogar zustimmen. Versprochen, ich fange jetzt auch nicht an zu jammern von wegen Finanzamt, Sprit- und Nebenkosten – das wäre wohl ziemlich albern. Aber ich lade euch ein, mal einen Blick Backstage, also hinter die Kulissen einer Fotografen-Buchung für eine Hochzeit zu werfen. Für eure Fotoreportage investiere ich weitaus mehr Zeit, als ich mit euch zusammen am Tag eurer Hochzeit verbringe.

Man kann auch nicht einfach unter den Teppich kehren, was ich notwendiger Weise in meine Ausrüstung stecken muss, um bei euch technisch immer möglichst up-to-date auftauchen zu können. Selbstverständlich macht nicht die Kamera die Fotos, aber ich wette, auch Ihr freut euch darüber, wenn mir soviel Lichtempfindlichkeit zur Verfügung steht, dass ich während eurer kirchlichen Trauung zum Beispiel auf den Blitz verzichten kann. (Und mal ganz ehrlich, es kratzt ja auch unerträglich am eigenen Ego, wenn man vom Priester hört, dass der Kollege letzte Woche aber ohne ausgekommen ist…)

Also, lange Rede, kurzer Sinn, guckt mir einfach mal virtuell über die Schulter und schaut euch in der Buchungs-Timeline an, was vor und nach eurem Hochzeitstag bei mir alles passiert, damit ich euch am Ende eine Fotoreportage übergeben kann, die hält, was Ihr euch und auch ich mir davon versprochen habe.


Markus Abels – Fotograf Bergisch Gladbach

}

Fotograf Bergisch Gladbach Backstage: Die Timeline eurer Buchung…

12 bis 7 Monate vor eurem Tag:

Weil Ihr das Internet durchsucht habt oder Ihr einer Empfehlung gefolgt seid, hat es euch irgendwie auf meine Homepage verschlagen. Deshalb flattert mir eure erste eMail mit der Terminanfrage ins Postfach.

 

Längstens 48 Stunden später:

Umgehend antworte ich euch, ob der Termin noch verfügbar ist und lege ich ein unverbindliches Angebot dazu. Oder ich stelle euch die Fragen, die zu dessen Erstellung für mich wichtig und aber noch unbeantwortet sind. Gleichzeitig lade ich euch zu einem genauso unverbindlichen Vorgespräch ein, bei dem wir uns beschnuppern können.

 

7 bis 14 Tage später:

Dann treffen wir uns bei mir oder wo es auch immer für euch am günstigsten ist. Eure und meine offenen Fragen kommen auf den Tisch und ich zeige euch weitere, haptische Referenzbilder.

 

Am Ende des Treffens:

Jetzt müssen wir ehrlich zueinander sein. Wenn wir uns doch nicht so gut riechen können, hat es mit uns auch keinen Zweck. Auch ich habe aus diesem Grund im Laufe der Zeit schon Aufträge nicht übernommen – allerdings nur sehr wenige.

 

Noch am gleichen oder am nächsten Tag:

Inzwischen verfasse ich eine beiderseits verbindliche Auftragserteilung mit allem, was wir besprochen haben und gebe sie auf den Postweg.

 

Wieder 7 bis 14 Tage später:

Nun habt Ihr nochmal Bedenkzeit darüber, ob ich eure Reportage wirklich übernehmen darf und euren Termin in meinem Kalender zuverlässig blocken soll. Wenn ja, brauche ich eine Ausfertigung mit eurer Unterschrift zurück.

 

Noch 3 Monate:

Ich rufe euch an und nehme mir ausgiebig Zeit, um alle Neuigkeiten zu erfahren und, ob sich seit unserem Gespräch noch Änderungen ergeben haben.

 

Noch 2 Monate:

Unterdessen meldet sich eure Trauzeugin bei mir und erzählt mir ein paar spezielle Einzelheiten, die Ihr noch nicht wissen dürft. – Hehe…

 

Noch 1 Monat:

Und nocheinmal melde ich mich bei euch mit der Bitte um eine eMail, die alle Adressen, die für mich an eurem großen Tag von Bedeutung sind, enthält.

 

Noch 2 Wochen:

Auch euer Pfarrer bekommt einen Anruf von mir. Ich kläre mit ihm, was ihm während der Trauung wichtig ist und was ich beim Fotografieren in der Kirche beachten soll.

 

Noch eine Woche:

Unsere letzte telefonische Abstimmung für Änderungen in der letzten Minute und alles, was euch noch auf dem Herzen liegt.

 

Der Abend vorher:

Vorsorglich kommt die PhotoBooth ins Auto, die Akkus werden geladen, Speicherkarten geprüft, Objektive nochmal gereinigt und die Route angesehen. Navi hin oder her, ich weiß gern, wo und wie die Anreise verlaufen soll.

 

1 bis 2 Stunden vor der Trauung:

Abfahrt eures Fotografen, damit der sich auch noch persönlich bei eurem Priester oder Pfarrer vorstellen kann.

 

Eure Hochzeitsfeie:

Vieles verläuft genauso, wie wir es vorher abgesprochen haben, einiges aber auch ganz anders. Aber macht alles nichts, ich bin überall dabei und immer zur Stelle, wenn es etwas sehenswertes gibt. Ich mache in den 10 Stunden mit euch etwa 2.000 Fotos, von denen ich einen Teil aber aussortieren werde. Doch dazu später mehr…

 

Am Ende eurer Reportage:

Jetzt landet meine Ausrüstung wieder im Auto, ich verabschiede mich und trete die Heimreise an.

 

1 bis 2 Stunden später:

Nach meinem inzwischen knapp-14-Stunden-Tag werfe ich noch den Rechner an, um eure Roh-Bilder doppelt zu sichern. Erst dann ist mein (Arbeits-)Tag vorbei.

 

In der Woche danach:

Was viele nicht ahnen, die Nachbearbeitung der geschossen Fotos nimmt etwa doppelt so viel Zeit in Anspruch, wie die Dauer eurer Reportage. Denn es warten noch etwa 20 Stunden vor den beiden Monitoren auf mich, aber auch viel Freude darüber, den mit euch verbrachten Tag nocheinmal zu erleben. Im ersten Schritt sortiere und selektiere ich das Ergebnis meiner Arbeit. Als Architekt folge ich dabei dem Leitgedanken, dass ein „Werk“ nicht dann perfekt ist, wenn sich nichts mehr hinzufügen läßt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann. Schlussendlich möchte ich euch nicht möglichst viele Bilder von eurem Tag überreichen, sondern ausnahmslos gute. Und keiner braucht die kompletten 2.000 Fotos, die ich gemacht habe, sondern ich verstehe es auch als meine Aufgabe, die 600 – 800 richtig guten darunter für euch herauszufiltern.

Im zweiten Nachgang werden die Bilder wie weiter oben beschrieben nachbearbeitet, und zwar mit professioneller Software und viel Feinsinn für Ehrlichkeit, Gefühl und Authentizität. Ich habe euch schließlich Bilder versprochen, die sprechen können…

 

Spätestens 14 Tage danach:

Eure Reportage ist fertig und treffen wir uns wieder da, wo es für euch am günstigsten ist. Die Bilder sind für euch auf einem geeigneten Medium gespeichert. Warten und Vorfreude haben ein Ende und euer Auftrag ist für mich damit abgeschlossen.